21 Do Apr | 2005


Beginn: 20:00

Ljiljana BUTTLER - Gesang Ilijaz DELIC - Gesang Mustafa SANTIC - Gesang, Akkordeon, Klarinette Nedjo KOVACEVIC - Gesang, Violine Miso PETROVIC - Gitarre Sandi DURAKOVIC - Gitarre Kosta LATINOVIC - Bass Sejo AVDIC - Schlagzeug Ljiljana Buttler is one of the great re-discovered voices of Eastern Europe. Deep, dark and distinctive. Her recording with the Mostar Sevdah Reunion band, "The Mother of Gypsy Soul" is one of my CDs of the year and impresses everyone I've played it to. Simon Broughton (Songlines) A voice that is earthier than earth with an intensity that goes right to the heart. Emotionally moving and touching music that has all the elements of artful sensuality. Amazing. (Rabih Abou-Khalil) ...You told me that I am the greatest! After this CD of Ljiljana I doubt it. She is my favourite lady and I am glad that she is back. World Music scene will be richer for one more Balkan diamond. (Saban Bajramovic) 15 Jahre lang war Ljiljana Petrovic wie vom Erdboden verschluckt, jene legendäre Romasängerin, die in den 60er und 70er Jahren der Magnet der Belgrader Café- und Restaurantstraße Skadarlija war. Dragi Sestic, Mitbegründer und Produzent der Mostar Sevdah Reunion, "entdeckte" sie im Jahr 2000 wieder - sie lebte unter dem Namen Buttler als Putzfrau in Deutschland. Es bedurfte einigen Geschicks und Überredungskünste, Ljiljana Buttler zurück auf die Bühne und ins Studio zu bringen. Ihr Comeback jedoch bescherte ihr mit 58 Jahren den unverhofften Rang eines World-Superstars. Ganz gleich ob sie Volkslieder, Schlager oder zeitgenössische Chansons sang, stets prägte sie diese Songs mit ihrem unverwechselbaren dunklen Soul, ihre rauchige Altstimme war reifer und ausdrucksstärker als je zuvor. Bald regnete es die unvermeidlichen Attribute "Gypsy Ella Fitzgerald" und "Billie Holiday of Gypsy Music", "Mother of Gypsy Soul" sparte wenigstens die Vergleiche aus. In der Mostar Sevdah Reunion fand sie die perfekte Begleitband, die mit einer gemeinsamen CD bereits die serbische Gypsy-Legende Šaban Bajramovic einem westlichen Publikum näher gebracht hatte. Die Gruppe vereint muslimische, kroatische und serbische Musiker aus Mostar, einer Stadt, die noch immer von Grenzen des Hasses durchzogen ist. Dass das nicht nur ein nett gemeintes Friedensprojekt ist, dafür bürgt die Qualität der Band, die bosnischen Sevdalinke (Liebesliedern), aber auch Musik aus dem gesamten postjugoslawischen Raum ein unverwechselbar zeitgemäßes Profil gibt. Ljiljana Buttler lebte selbst lange mit ihrer Familie in Bosnien, mit Ilijaz Delic, dem Leadvokalistin der MSR, hatte sie früher oft in der Skadarlija in Belgrad gesungen. Unbeeindruckt vom nationalistischen Overkill, lebt in ihnen das Alte Jugoslawien weiter.