23 Mi Mär | 2011


Beginn: 20:00

"We’re under the spell: Isabelle’s harp blends harmoniously with her magnificent quintet, offering an original, ground-breaking, repertoire. The music is beautiful, as unfettered and wild as the ocean, open on all ends. Each musician writes for the group and breathes his own poetry into the project." (Jazzman / LE)
Dank Isabelle Olivier könnte die Harfe einen nachhaltigen Platz im Jazzinstrumentarium erobern. Die künstlerische Leiterin der Metamorphose Arts Company erforscht die Harfe auf neue Weise und bietet dabei eine einzigartige Mischung aus Jazz, klassischer, zeitgenössischer und traditioneller Musik. In die SARGFABRIK kommt sie in Triobesetzung mit dem Akkordeonvirtuosen David Venitucci sowie am Schlagzeug Louis Moutin. Verstärkt durch die Solarkraft ihrer Rhythmen werden die Konzerte zu poetischen Reisen in wahrhaft imaginäre Welten. Die mutige Herangehensweise der Französin ist charakterisiert durch eine ständige Bereitschaft zum Risiko und dem starken Wunsch, mit KünstlerInnen verschiedener Backgrounds zusammenzuarbeiten. So schreibt Isabelle Olivier für den Film (Agnès Varda, Abdellatif Kechiche), fürs Theater sowie zeitgenössisches Ballett und Zirkus, ihre Offenherzigkeit und künstlerische Originalität machen sie zu einer gefragten Komponistin. Nach einer klassischen Ausbildung begann Isabelle Olivier bald das Komponieren und die Improvisation mit starker Hinwendung zum Jazz. Mit ihrer Gruppe Océan sucht sie konsequent ein Gleichgewicht zwischen diesen beiden Ausdrucksweisen herzustellen. Daneben entwickelte sie verschiedene andere Musikprojekte, etwa ein Duo mit Olivier Sens am Computer, ein Trio mit Guido Zorn und Joe Quitzke sowie neues Solo-Repertoire, sie arbeitete mit Schlagzeuger Peter Erskine, dem Klarinettisten Louis Sclavis oder Vokalist Youn Sun Nah zusammen.
"Ihre Musik hat viel mit dem zu tun, was man in Frankreich "folklore imaginaire" nennt (…). Isabelle Olivier setzt ihr Instrument ähnlich einer akustischen Gitarre ein, die sich im Tonumfang an einen Flügel annähert und der äußerst sparsam und konzentriert die wirkungsvollsten Töne entlockt werden. Das erinnert an Tendenzen in der aktuellen Klavierszene, wie sie ein Marc Copland verkörpert." (Thomas Fitterling / Rondo)

Isabelle OLIVIER - Harfe 
David VENITUCCI - Akkordeon 
Louis MOUTIN - Schlagzeug

In Koproduktion mit 12. internationales Akkordeonfestival