03 Do Mai | 2012


Beginn: 20:00

Abonnement

"Ihr Name ist Programm. 'Sormeh' ist das persische Wort für Lidstrich - ein wiederkehrendes Motiv in der Literatur, das für Schönheit und Kraft steht - wie die Musik von Sormeh." Rosa Celine Nowak (Wiener Zeitung)
Golnar Shahyar, Mona Matbou Riahi aus dem Iran und Jelena Poprzan aus Serbien haben zu einem viel versprechenden Trio zusammengefunden, das - einen Bogen spannend von orientalischer zu balkanischer Musik - seinen kosmopolitischen Kompromiss findet in jüdischen Musiktraditionen sowie eigenwilligen Arrangements und Improvisationslust. Kennengelernt haben sich die drei Musikerinnen beim Oficina Art Orchestra unter Leitung Alegre Corrêas und Projekten Mathias Rüeggs. Riahi und Shahyar interpretierten bereits mit ihrem Trio Gabbeh persische Musik, mit der Band Choub konzentriert sich Golnar Shahyar auf (Ethno-)Jazz, und Jelena Poprzan ist seit einigen Jahren mit ihrem Duo Catch-Pop String-Strong eine Fixgröße der heimischen Musiklandschaft. Ihre Erfahrungen in Klassik und Jazz kommen den drei jungen Frauen auch bei Sormeh zugute, wenngleich sie hierbei trotz aller Innovation tiefen Respekt vor der Tradition bekunden: bulgarische, armenische, griechische, persische, jiddische und sephardische Lieder, schräge instrumentale Klezmer- und Balkan-Attacken sowie vertonte Lyrik, zeitlose wie zeitgenössische Chansons und Eigenkompositionen. Gewagt, elegant und geheimnisvoll wie ein orientalischer Lidstrich, denn nichts anderes heißt das persische Wort "Sormeh". Ihr Song "Elegy" hatte auf Soundcloud binnen zwei Wochen über 10.000 Clicks. Gerade erst gegründet, erobern Sormeh, Finalistinnen des Austrian World Music Awards 2011, mit ihren hinreißenden Konzerten, mit Esprit, Charisma und Spielwitz das heimische Publikum, in der internationalen iranischen Diaspora werden sie dank Internet bereits als Geheimtipp unablässig weiterempfohlen.

Golnar SHAHYAR - Gesang, Daf, Berimbao 
Mona Matbou RIAHI - Klarinette, Bassklarinette, Stimme 
Jelena POPRZAN - Stimme Viola, Setar, Loops
Im Rahmen von Balkan Fever 12