03 Sa Nov | 2018

ALLTAGSBÜHNE BADEANSTALT

EINE ORTSBESCHWIMMUNG


Beginn: 17:30

Weitere Beginnzeiten: 19.30 Uhr | 21.30 Uhr (Anmeldung erforderlich!)

Eintritt 12,50 €

In Sehbädern verkehren Sehleute wie du.
Sie schauen das bunte Badeleben, ergötzen sich an ihm wie in einer weiteren Institution der Unterhaltungsindustrie. An einem Abend im nasskalten Monat November bist du in eine warme Parallelwelt eingeladen, in der das Schaubad zum Schaumbad wird und Reales mit künstlicher Baderomantik verschwimmt. So wanderst du in Schwimmkleidung durch eine Performance- und Wasserlandschaft und findest dich in einem blubberndem See wieder. Wie alle Menschen suchst du auch nach Erholung und Entspannung, aber stell dir vor, du tust das in einer Umgebung, die unglaublich unwirtlich wirkt. Das Ufer des Salzsees ist ungepflegt und geprägt von heruntergekommener Industriearchitektur. Durch riesige Rohre fließen Chemikalien ins Wasser und bilden wenig appetitliche Schauminseln. Auf der Alltagsbühne Badeanstalt treffen deine Vorstellungsbilder auf die Projektionsfläche Schwimmbad.
In der historisch gewachsenen Fülle an Wiener Bädern macht das halböffentliche Badehaus in der ehemaligen Sargfabrik Maschner & Söhne im 14. Wiener Bezirkallen für eine Ortsbeschwimmung auf. Stufen führen zu einem versteckten Ort hinunter, in Grün-Blaues unweit vom urbanen Rauschen. Dein Handy ist ein Pool. Halte es horizontal, die spiegelnde Oberfläche ist zum Eintauchen da.
Die Performance spielt damit, sich alleine inmitten von vielen durch Gesellschaftsorte mit Wasser zu bewegen und setzt das Publikum dem Widerspruch der Gefühle von Geborgenheit und Unheimlichkeit aus. In der, das ganze Bad umfassenden Schau, fragt sich Elena Carr mit und über ihre PerformerInnen nach der Notwendigkeit von Einzelkabinenarchitekturen und Wellnessangeboten.

 

Schwimmkleidung, Handtuch und Badeschlapfen sind mitzubringen.
Anmeldung erforderlich via mail an franziska.schindler@gmx.at für 17.30, 19.30 oder 21.30 Uhr
Einlass NUR zu den angebenen Zeiten möglich. Komme bitte 30 Minuten vor Vorstellunsgbeginn in das Badehaus Sargfabrik.
Die Veranstaltung wird fotografiert und gefilmt.


Konzept u. künstlerische Leitung Elena Carr (https://carrcabinet.com/about-elena-carr/)
Regie- u. Produktionsassistenz Franziska Schindler
Ausstattung Elena Carr mit Anna Sophie Adelt, Franziska Schindler, Lea Wilsdorf
Mit Anna Sophie Adelt, Kitti Asztalos, Jonas Beutlhauser, Elena Carr, Christa Durun, Daniela Fessl, Aurelia van Kempen, Kilian Klapper, Johannes Krenner, Caroline Schindler, Franziska Schindler

 

Im poetischen Prozess betrachtet Elena Carr, meist in KomplizInnenschaft, soziale, psychologische und politische Unsicherheiten. Dabei greift sie gesellschaftliche Fragen auf, die sie in räumliche und oft interaktive Arbeiten übersetzt und in verschiedenen Realitätsebenen auftauchen lässt. Die deutsch-australische Installations- und Performancekünstlerin lebt und arbeitet in Wien. 2018 schloss Elena ihr Studium an der Akademie der Bildenden Künste München ab. Mit ihren Arbeiten war sie an Projekten in München, Wien, Berlin, Athen, London sowie Timișoara und Melbourne beteiligt.

 


carrcabinet.com